fachtag

Wir müssen wi/e/dersprechen

28. Mai 2022 | 08:00-14:00 Uhr | Haus der Jugendverbände Anne Frank
Vor einem dunkel- und hellblau gestreiften Hintergrund ist ein sternförmige Form zu sehen, die weiße Punkte hat. In Mitten dieser Form ist ein geöffneter, "sprechender" realistischer Mund zu sehen. Am unteren Bildrand steigt eine Hand mit einem Megaphone empor.

Die Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe lädt ein, bei unserem diesjährigen Fach- und Aktionstag dabei zu sein:

„Wir müssen wi/e/dersprechen!“

Diskriminierungserfahrungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Veranstaltung findet am 28.05.2022 von 10-16:00 Uhr im Haus der Jugendverbände Anne Frank (Moltkestraße 20, 76133 Karlsruhe) statt.

Was haben wir schon alles geplant?

Fishbowl-Diskussion mit unserer tollen Moderatorin Sarah Kentner – junge Menschen und Fachkräfte diskutieren auf Augenhöhe

Bei unserer Messe kannst Du dich über verschiedene (Jugend-)Organisationen informieren und dich mit ihnen austauschen. Mit dabei sind das queere Jugendzentrum LA ViE, das Interkulturelle Institut für Inklusion e.V., die Jugend des Deutschsprachigen Muslimkreises, die Karlsruher Jugendkonferenz und die Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe.

Workshops:

„Adultismus in der Arbeit mit Jugendlichen“ für Fachkräfte

mit Nasrin Farkhari von der Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe

Adultismus benennt das ungleiche Machtverhältnis zwischen „Erwachsenen“ und „Kindern“, das uns auf institutioneller, struktureller und individueller Ebene begegnet. Denn in unserer Gesellschaft sind Eltern-Kind-Beziehungen und pädagogische Beziehungen durch ein Machtungleichgewicht zugunsten der Eltern und pädagogischen Fachkräfte geprägt. Im Workshop machen wir mithilfe von kurzen Inputs, kleinen Übungen und Austausch in der Gruppe gemeinsam einen Schritt, um den Prozess zu beginnen adultismuskritisch denken und handeln zu können.

Theaterworkshop zu Diskriminierung für junge Menschen und Fachkräfte

mit Laura Albrecht und Benedict Kömpf-Albrecht

Wann und wo habe ich in meinem Alltag Diskriminierung erlebt oder beobachtet? Wie gehe ich damit um? Mit Theaterpädagogischen Übungen sowie Techniken aus dem „Theater der Unterdrückten“ wollen wir auf spielerische Weise unser Selbst-Bewusstsein schärfen und stärken. Dabei wird es vor allem darum gehen, unsere Handlungsspielräume in Situationen zu erweitern, in denen wir Diskriminierung erfahren oder beobachten. Im Spiel können wir uns ausprobieren, und durch den Austausch gemeinsam neue Lösungen finden.

Gebärdensprach-Workshop: Eine Einführung | Für junge Menschen und Fachkräfte

mit Saliha Şahin – Interkulturelles Institut für Inklusion e.V.

In diesem Workshop erhaltet Ihr einen Einblick in die Deutsche Gebärdensprache. Durch Spiele und Übungen lernt Ihr erste Gebärden und das Fingeralphabet (FA) zur grundlegenden Kommunikation. Zusätzlich erfolgt eine kurze Auseinandersetzung mit der Geschichte und Kultur der Gehörlosen. Wichtige Fragen wie z.B. „Wie sollte ein diskriminierungsfreier Umgang mit Gehörlosen Personen aussehen?“ oder „Wie kann ich mich als Hörende*r für die Rechte von Gehörlosen Personen einsetzen?“ sollen in diesem Workshop auch beantwortet werden.

Empowerment - Workshop für junge BIPoC/ Menschen, die Rassismuserfahrungen machen

mit Lavinia Sichert – Empowerment Trainerin

Ein geschützter Austausch für SchülerInnen, die von Rassismus betroffen sind

Für People of Color, Schwarze Menschen und Menschen mit internationaler Familiengeschichte zum Thema Empowerment (Selbstbestimmung/Selbstkompetenz). Die gesellschaftliche Diversität ist Realität. Genauso ist auch Rassismus und Diskriminierung Teil des Alltags vieler Menschen. Viele Menschen haben selten Raum und Gelegenheit, sich mit diesen Erfahrungen auseinanderzusetzen und mit anderen auszutauschen. Folgende Fragen werden gemeinsam erörtert und diskutiert: Was ist Rassismus? Was ist Empowerment? Welche Rolle spielt Rassismus in meinen Alltag? Welche Handlungsstrategien können im Umgang mit Rassismus erarbeitet werden?

Merk dir den Termin in Deinem Kalender vor!

Weitere Infos zum Programm gibt es demnächst hier auf der Homepage und aufwww.facebook.com/AntidiskriminierungsstelleKA

Es wird Platz für Rollstühle freigehalten. Auf Wunsch organisieren wir eine Übersetzung in weitere Sprachen und stellen eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Während der gesamten Veranstaltung wird es ein Awareness-Team geben.

Anmeldegebühr für Fachkräfte aus Einrichtungen und Mitgliedsverbänden des stja 10€, für externe Fachkräfte 20€.

Wir freuen uns über weitere Spenden. Für Jugendliche und junge Erwachsene ist die Teilnahme kostenlos.

Wir freuen uns sehr auf Dich!

Weitere bevorstehende Veranstaltungen

Event card thumbnail
fachtag

Engagement für eine inklusive Zukunft: Gemeinsam gegen antimuslimischen Rassismus

9. März 2024 | 08:00-18:30 Uhr | Anne-Frank-Haus, Moltkestr. 20 76133 Karlsruhe (rollstuhlgerechter Zugang)

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus lädt die Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe gemeinsam mit dem Deutschsprachigen Muslimkreis Karlsruhe e.V. zu einer Tagesveranstaltung ein, um die Problematik des antimuslimischen Rassismus in das Blickfeld der Gesamtgesellschaft zu rücken. Experten und Expertinnen werden dabei den Fortschritt, die Rückschläge und die Herausforderungen im Kampf gegen antimuslimischen Rassismus darlegen. Geplant sind Möglichkeiten für den Austausch untereinander und mit den Referierenden in verschiedenen Workshops, die das Thema mit unterschiedlichen Methoden bearbeiten. Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, sich über Initiativen und Projekte, die sich zur Bekämpfung von antimuslimischen Rassismus einsetzen, zu informieren und sich miteinander zu vernetzen. Der Abend wird mit einer Begrüßung durch die Veranstaltenden sowie dem Geschäftsführer des Stadtjugendausschuss Karlsruhe e.V. Daniel Melchien eröffnet. Anknüpfend an den Internationalen Frauentag am 08. März werden Rabia Küçükşahin, @immernocharlotte und Saliha Soylu mit ihren Expertisen und aus ihren Perspektiven als muslimische Frauen in Deutschland in einem moderierten Panel verschiedene Aspekte des Themas, die insbesondere muslimische und muslimisch gedachte Frauen in Deutschland betreffen, diskutieren. Abschließend wird es Raum für Fragen geben. Die Veranstaltung „Engagement für eine inklusive Zukunft: Gemeinsam gegen antimuslimischen Rassismus“ bietet eine einzigartige Gelegenheit, sich aktiv für eine inklusive Gesellschaft in Karlsruhe einzusetzen und gemeinsam Lösungsansätze zu erarbeiten. Wir laden Sie herzlich ein, an diesem wichtigen Event teilzunehmen und einen Beitrag zur Bekämpfung von antimuslimischem Rassismus zu leisten. Programm Workshop I: Gruppenidentität und Individualität Uhrzeit: 09:00 – 13:15 "Miteinander" – die deutsche Übersetzung des hebräischen Wortes "Betzavta" – beschreibt den Inhalt dieses Programms zur Demokratie- und Friedensbildung sehr genau. Es geht um das Erleben, Erfühlen, Erlernen und Begreifen eines demokratischen Miteinanders in der Gesellschaft, das zu mehr Verständnis, besseren Konfliktregelungen und damit zu mehr Frieden führt. Durch zumeist spielerisch anmutende Aktivitäten werden in sehr eindrucksvoller Weise demokratische Prinzipien, Entscheidungsprozesse und "Machtverhältnisse" erfahrbar gemacht. Betzavta wurde vom Jerusalemer ADAM Institut mit Israeli*nnen und Palästinenser*innen als Konzept zur Demokratie- und Friedenserziehung entwickelt und wird in der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit wirkungsvoll eingesetzt. Workshop-Leitung: Rabia Küçükşahin, Betzavta Ausbilderin, Religionswissenschaft (M.A.), Jurastudentin Jürgen Schlicher, Geschäftsführer Diversity Works, Betzavta-Ausbilder Workshop II: „Antimuslimischer Rassismus - wie wir ihn ungewollt im Alltag reproduzieren“ Uhrzeit: 09:00 – 13:00 Dieser Workshop richtet sich an alle, die nicht rassistisch denken oder handeln möchten. Wir schaffen gemeinsam einen Raum sich mit antimuslimischem Rassismus nicht nur auf einer theoretischen Ebene, sondern auch auf einer persönlicher Ebene auseinanderzusetzen. Ziel ist es nicht „mit dem Finger auf einzelne Personen zu zeigen“, sondern antimuslimischen Rassismus als gesamtgesellschaftlichen Alltag in Deutschland zu erkennen, um ihm entgegenzutreten. Dabei schauen wir nicht nur darauf wie sich historische Narrative und Feindbilder bis heute halten, sondern auch wie wir in bestimmten Situationen selbst reagieren und handeln können. Workshop-Leitung: @immernocharlotte: Bildungsreferentin & Aktivistin gegen antimuslimischen Rassismus, Podcast Host „Islamschnack“ Workshop III: „Diskriminierung und Rassismus?! Erkennen und Handeln.“ Uhrzeit: 09:00 – 13:00 Deutschland ist ein Land mit einer sehr vielfältigen Gesellschaft. Diskriminierungen geschehen hier alltäglich, meist allerdings unbewusst und ohne böse Absicht. Die Auswirkungen für die Betroffenen sind jedoch nicht weniger schlimm. Aus diesem Grund ist es wichtig alltägliche Diskriminierung zu erkennen. Dieser Workshop bietet einen Einstieg, um sich mit dem Thema Diskriminierung und Rassismus auseinanderzusetzen. Um die Wirkung von Diskriminierung zu verstehen, ist es wichtig das eigene Handeln zu reflektieren und Perspektiven zu wechseln. So werden im Rahmen des Workshops anhand von verschiedenen Übungen erste Impulse zur Selbstreflexion und zum Perspektivwechsel auf diskriminierendes Verhalten mitgegeben. Workshopleitung: Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe Infofoyer mit Snacks & Kuchen Uhrzeit: 14:00 – 16:30 Möglichkeit sich über Initiativen und Projekte, die sich zur Bekämpfung von antimuslimischen Rassismus einsetzen, zu informieren und sich miteinander zu vernetzen. Fachpodium mit Rabia Küçükşahin, @immernocharlotte und Saliha Soylu Uhrzeit: 17:00 – ca. 19:30 Begrüßung durch die Veranstaltenden sowie dem Geschäftsführer des Stadtjugendausschuss Karlsruhe e.V. Daniel Melchien. Anknüpfend an den Internationalen Frauentag am 08. März werden Rabia Küçükşahin, @immernocharlotte und Saliha Soylu mit ihren Expertisen und aus ihren Perspektiven als muslimische Frauen in Deutschland in einem moderierten Panel verschiedene Aspekte des Themas, die insbesondere muslimische und muslimisch gedachte Frauen in Deutschland betreffen, diskutieren. Abschließend wird es Raum für Fragen geben. Weitere Hinweise: Ab ca. 12:00 Uhr wird ein Awareness-Team vor Ort sein.

Event card thumbnail
sonstiges

Lesungen für Schulklassen aus „JOKESI Club“ mit Autorin Tayo Awosusi-Onutor

18. März 2024 | 08:00-10:30 Uhr |

Die Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe führt in Kooperation mit der Jugendbibliothek Karlsruhe im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus eine Lesung mit Autorin Tayo Awosusi-Onutor aus ihrem Kinderbuch "JOKESI Club. Jekh, Dui, Drin - 3 Freundinnen in Berlin" für Schulklassen durch. Tayo Awosusi-Onutor ist Autorin, Verlagsinhaberin, politische Aktivistin, Mutter, Sängerin und Songwriterin. Die Afro-Sintezza ist in Karlsruhe aufgewachsen und wohnt jetzt in Berlin. In dem Buch geht es um Jovanka, Kemi und Sina. Sie sind die besten Freundinnen und zufälligerweise auch die Gründerinnen vom JOKESI Club. Der Club hat schon so einige knifflige Rätsel und Fälle gelöst. Außer ihrer Freundschaft haben die drei Freundinnen noch etwas gemeinsam. Jovanka und Kemis Familie sind Roma. Sinas Familie sind Sinti. Die 3 Freundinnen gehen in die 4. Klasse einer Grundschule in Berlin. Eigentlich läuft alles ganz normal, wie immer eben. Bis nach den Herbstferien Lukas neu in ihre Klasse kommt. Lukas scheint ganz nett zu sein und etwas schüchtern. Er trägt immer eine grüne Mütze. Wahrscheinlich ist die Mütze sein Glücksbringer. Eines Tages sehen die 3 Freundinnen Lukas hinter der Turnhalle weinend auf dem Boden sitzen. Was ist da nur passiert? Wieso weint Lukas? Und wo ist seine grüne Mütze? Jovanka, Kemi und Sina wissen sofort: Das ist ein Fall für den JOKESI Club. JOKESI Club ist das erste deutschsprachige Kinderbuch mit romani und sinti Charakteren als Heldinnen der Geschichte! Das Buch ist illustriert von Olufemi Stella Awosusi und herausgegeben von Tayo Awosusi-Onutor. Website des Buches: www.omobooksverlag.de

Event card thumbnail
workshop

Klassismus Empowerment Workshop

24. April 2024 | 16:00-19:00 Uhr | Kulturküche Karlsruhe, Kaiserstraße 47, 76131 Karlsruhe

Mit kreativen Methoden soziale Benachteiligung verstehen Wann: April bis Juni Mittwochs 18 - 21 Uhr 24.04.24 08.05.24 29.05.24 12.06.24 26.06.24 Was? Du weißt nicht, ob dein Geld bis zum Monatsende reicht? Vielleicht bist du die erste Person in deiner Familie, die studiert hat? Fühlst du dich im Studium bei manchen Gesprächen total fehl am Platz, traust dich aber nicht das zu äußern? Für wen? Der Workshop richtet sich an junge Erwachsene bis 27 Jahre, die selbst von sozialer Benachteiligung betroffen sind. Wenn du dir unsicher bist, ob das auf dich zutrifft, sprich uns gerne an! Der Workshop ist kostenlos. Wie? Mit kreativen Methoden wollen wir darüber sprechen, was soziale Benachteiligung mit uns macht. Wie hängen finanzieller Status, Bildung und psychische Gesundheit zusammen? Wie funktioniert soziale Benachteiligung? Wie können wir uns stärken, wenn wir davon betroffen sind? Wer? Der Workshop wird geleitet von Lisa Jürgens (Bildungsreferentin, Antidiskriminierungsstelle Karlsruhe) und Noemi Nemes (Soziologin und Coachin). Wir wissen aus eigener Erfahrung, wie sich soziale Benachteiligung anfühlt.

Kontakt

Wir hören zu.

Mit unserer Beratung bieten wir schnelle und professionelle Hilfe an. Wir geben eine erste Einschätzung in Hinblick auf das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz und zeigen mögliche Vorgehensweisen auf.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Sie wurden diskriminiert oder haben ein anderes Anliegen? Sie erreichen uns telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.

Postfach:
11 13 02
76063 Karlsruhe

Phone number
+49 (0) 721 383 119 32
Email
ads@stja.de

Der Zugang zu den Räumlichkeiten und die Räume der ADS Karlsruhe sind barrierefrei. Es gibt eine barrierefreie Toilette.

Sie möchten lediglich einen Fall melden? Das geht selbstverständlich auch anonym.

Kontaktformular

Optional
Optional

Mit dem Senden der Nachricht erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwenden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.